Flexibel zahlen und finanzieren. So bleibt dein Studium bezahlbar.

Möglichkeiten das Studium zu finanzieren

Lerne deine Möglichkeiten kennen.

Monatliche Zahlungsweise. Entlastet das Konto.

Alternativ zur Einmalzahlung (inkl. 3% Skonto) oder zur Zahlweise in Semesterraten kannst du die Studiengebühren in Monatsraten bezahlen. Die Konditionen für einen bestimmten Studiengang findest du jeweils unter Daten & Fakten oder frage direkt bei deinen Studienberater danach. Du erreichst uns telefonisch unter +49 (0)30.29 33 09-232 oder per E-Mail.

KfW-Studienkredit. Hält dir finanziell den Rücken frei.

Bis zu 14 Semester lang finanzierst du damit deine Lebenshaltungskosten oder einen Teil davon mit monatlichen Beträgen von 100 bis zu 650 Euro. Wichtig: zu Beginn der Finanzierung musst du volljährig und höchstens 34 Jahre alt sein. Weitere Informationen unter KfW-Bank. 

Das Weiterbildungsstipendium. Starthilfe für Berufseinsteiger.

Du hast deine Ausbildung erfolgreich abgeschlossen? Und willst ein darauf aufbauendes Studium beginnen? Das Weiterbildungsstipendium unterstützt talentierte junge Fachkräfte dabei, sich in ihrem Beruf durch Weiterbildung zu qualifizieren und neue berufliche Möglichkeiten bis hin zur Selbstständigkeit zu entdecken.

Wie wird gefördert? Zuschüsse für Kosten von fachlichen oder außerfachlichen anspruchsvollen Weiterbildungen in Höhe von insgesamt max. 6.000 €, verteilt über drei Jahre. Die Weiterbildung muss berufsbegleitend durchgeführt werden. Auch Kosten für berufsbegleitende Studiengänge, die auf der Ausbildung oder Berufstätigkeit aufbauen, können bezuschusst werden.

Bewerbungsbedingungen: Nachweis einer Ausbildung in einem anerkannten dualen Ausbildungsberuf auf der Grundlage des Berufsbildungsgesetztes (BBiG), der Handwerksordnung (HwO) oder in einem bundesgesetzlich geregelten Fachberuf im Gesundheitswesen. Bei der Aufnahme ins Programm müssen die Bewerber grundsätzlich jünger als 25 Jahre sein. Durch Anrechnungszeiten können bis zu drei Jahre hinzugerechnet werden. 

Das Aufstiegsstipendium. Durchstarten für Berufserfahrene.

Das Aufstiegsstipendium richtet sich an Teilnehmer mit Berufserfahrung, die in Ausbildung und Beruf hoch motiviert und besonders talentiert sind. Die Stipendien geben einen zusätzlichen Anreiz zur Aufnahme eines Studiums und verbessern damit die beruflichen Aufstiegschancen für begabte Fachkräfte. Das BMBF fördert durch die Aufstiegsstipendien die Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung.

Wie wird gefördert? Studierende in einem berufsbegleitenden Studiengang können jährlich 2.000 Euro für Maßnahmenkosten erhalten. 

Stipendien. Auf Empfehlung gefördert.

Es gibt natürlich auch die Möglichkeit, das Studium durch ein Stipendium zu finanzieren. Bei einigen der insgesamt elf Anlaufstellen kann man sich selbst bewerben, für andere braucht man die Empfehlung eines Mentors. Neben staatlich unterstützten Stiftungen gibt es noch viele private Initiativen, die sich ebenfalls für Begabte einsetzen. 

Hier eine Website mit vielen Stipendien im Überblick http://www.mystipendium.de/

- Casanuswerk: Bischöfliche Studienförderung, www.cusanuswerk.de
- Deutsch Akademischer Austausch Dienst, www.daad.de
- Deutsche Sporthilfe, www.sporthilfe.de/
- Evangelisches Studienwerk e.V., www.evstudienwerk.de
- Friedrich Ebert Stiftung, www.friedrich-ebert-stiftung.de
- Friedrich Naumann Stiftung, www.fnst-freiheit.org
- Hans Böckler Stiftung, www.boeckler.de
- Heinrich Böll Stiftung, www.boell.de
- Stiftung der deutschen Wirtschaft, www.sdw.org
- Studienstiftung des deutschen Volkes, www.studienstiftung.de
- Konrad Adenauer Stiftung, www.kas.de/

Der Bildungsurlaub.

Bildungsurlaub dient der Weiterbildung von Arbeitnehmern und bezeichnet den Rechtsanspruch auf bezahlte Freistellung von der Arbeit. Grundsätzlich hat jeder Arbeitnehmer, der seit mind. 6 Monaten eine Vollzeitbeschäftigung nachweisen kann, einen Anspruch auf Bildungsurlaub.
Informationen zum Bildungsurlaub in den jeweiligen Bundesländern unter Infos www.bildungsurlaub.de/infos_informationen-und-gesetze-nach-bundeslaendern_18.html

Der Bildungsgutschein der Bundesagentur für Arbeit.

Er fördert die berufliche Weiterbildung. Mit diesem Gutschein werden die Kosten für die Teilnahme an einer beruflichen Weiterbildung übernommen, vorausgesetzt die Maßnahme ist für die Weiterbildungsförderung nach SGB III zugelassen. Er ist die schriftliche Zusage über die volle Kostenübernahme. 

Wer vergibt ihn? Die Bundesagentur für Arbeit oder das Jobcenter am Wohnort des Antragstellers.

Wer wird gefördert? Die Antragsteller/innen müssen in der Regel entweder eine Berufsausbildung abgeschlossen oder drei Jahre eine berufliche Tätigkeit ausgeübt haben. Vor Beginn der Teilnahme an einer Weiterbildung muss eine Beratung durch die Agentur für Arbeit erfolgt sein. 

Förderprogramme der Bundesländer.

Die einzelnen Bundeslänger bieten verschiedene Programme zur Finanzierung beruflicher Weiterbildung an. Da die jeweiligen Ministerien für die Inhalte, Fördervoraussetzungen und Zielgruppen verantwortlich sind, ergeben sich unterschiedliche Regelungen von Bundesland zu Bundesland.

Damit Du dir einen vollständigen und aktuellen Überblick verschaffen kannst, hat die Bundesregierung eine über das Internet zugängliche Förderdatenbank eingerichtet.

Hier finden Einzelpersonen, Unternehmen, Existenzgründer, aber auch Verbände Informationen über sämtliche Fördermöglichkeiten. www.foerderdatenbank.de

Die Bildungsprämie für Einkommensschwache.

Um mehr Menschen für die berufliche Weiterbildung zu mobilisieren, hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) das Programm Bildungsprämie eingeführt. 

Das Weiterbildungssparen: Hier wird eine Entnahme aus dem angesparten Guthaben erlaubt, um damit eine Weiterbildung zu finanzieren auch wenn die Sperrfrist noch nicht abgelaufen ist. Alle Beschäftigten, die ein mit Arbeitnehmersparzulage gefördertes Ansparguthaben besitzen können diese Komponente der Bildungsprämie in Anspruch nehmen. Es gelten keine Einkommensgrenzen. 

Wer wird gefördert? Erwerbstätige in verschiedenen Formen, Angestellte und Selbständige. www.bildungspraemie.info

Europäischer Sozialfonds. Ermöglicht Perspektive.

Der Europäische Sozialfonds wurde mit Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft 1957 ins Leben gerufen. Ziel der Europäischen Union ist es, dass alle Menschen eine berufliche Perspektive erhalten.

- Qualifizierungsscheck Hessen   www.qualifizierungsschecks.de   
- Weiterbildungsscheck Thüringen www.gfaw-thueringen.de 
- Bildungsscheck Nordrhein-Westfalen    www.arbeit.nrw.de
- Qualischeck Rheinland-Pfalz    www.qualischeck.rlp.de  
- Bildungsscheck Brandenburg  www.bildungsscheck.brandenburg.de
- Weiterbildungsscheck Sachsen    www.sag.sachsen.de
- Weiterbildungsbonus Hamburg    www.weiterbildungsbonus.net

Wir übernehmen keine Gewähr, dass eine der oben aufgeführten Maßnahmen für unsere Studiengänge bewilligt wird. Die Prüfung und Zuteilung liegt allein bei den verantwortlichen Stellen und Behörden.

Ansprechpartner: Janica Gross j.gross@steinbeis-smi.de +49(0)71151893-23 Broschürenbestellung Infotage + Beratungsgespräch
Kontakt